Verfasser*in: Klaudie Mrkusova

COP27: Eindrücke und Erfahrungen – Teil 2

Zur UN Klimakonferenz nach Ägypten begleiteten uns vier Stipendiat:innen des Forum Alpbach Netzwerks, die auf unserem Blog über ihre Eindrücke in Scharm El-Scheich berichten. In ihrem Text gibt Klaudie Mrkusova einen Einblick in ihre Erfahrungen auf der COP27.

Beruflich arbeite ich an Rahmenbedingungen und Strategien, die Forschung und Innovation im Energiesektor in der Europäischen Union ermöglichen und fördern, insbesondere am Strategieplan für Energietechnologie. Die Partnerschaft zwischen der Greiner AG und dem Forum Alpbach Netzwerk, das als Drehscheibe für Clubs, Initiativgruppen und Stipendiaten des Europäischen Forums Alpbach dient, ist eine einzigartige Gelegenheit für junge Menschen, das wichtigste Klimaereignis des Jahres mitzuerleben.

Gemeinsam mit Greiner zur COP27

Ich war begeistert, gemeinsam mit Greiner nach Ägypten zu reisen und neugierig, die COP durch die Brille eines privaten Akteurs zu erleben. Greiner nahm zum ersten Mal an einer COP teil, so dass wir alle auf der gleichen Seite der Entdeckung waren und versuchten, die Dynamik und den Informationsfluss zu verstehen. Dank der Treffen mit CDP (einer globalen gemeinnützigen Organisation, die das weltweite System zur Offenlegung von Umweltdaten für Unternehmen, Städte, Staaten und Regionen betreibt), dem WWF Österreich, dem Ban Ki-moon Centre for Global Citizens oder mehreren afrikanischen Klimaaktivisten konnten wir uns ein vollständigeres Bild von den Ereignissen der COP27 machen.

Meiner Meinung nach sollten sich Unternehmen wie Greiner nicht nur für Veranstaltungen wie COPs interessieren und darüber sprechen, sondern wirklich verfolgen, was diskutiert wird und was die neuesten Forderungen und Errungenschaften in ihrem Bereich sind. Verpackungen und Kunststoffprodukte sind ein untrennbarer Teil unserer Dekarbonisierung. Viele Länder sind mit ihren Pavillons auf der COP vertreten, was Unternehmen wie Greiner die Möglichkeit bietet, sich umfassend über die Projekte und Bedürfnisse eines Landes zu informieren. Es ist ein großartiger Ort, um allgemeine Trends und Erwartungen in diesem Bereich zu erkennen.

COP27 – Messe oder Konferenz?

Ich muss zugeben, dass die COP27 für mich eher wie eine Messe als eine Konferenz war. Der „Messe“-Teil mit den Ständen vieler Länder, Organisationen und Unternehmen war deutlich größer als der Verhandlungsbereich.

Am 15. November drehten sich die Diskussionen um das Thema Energie, für das ich seit mehr als fünf Jahren meine Leidenschaft hege und Arbeitserfahrung sammle, zunächst während meines Masterstudiums und dann durch Praktika und Anstellungen im privaten und öffentlichen Sektor. Neben den Verhandlungen, die meines Wissens nicht durch den Energiefokus beeinflusst wurden, konnte man Nebenveranstaltungen finden, die fast jeden Aspekt der Energiewende behandelten. Positiv überrascht hat mich unter anderem das Bemühen, die Jugend in den Vordergrund zu rücken: Wie kann man die Jugend wirksam befähigen und sicherstellen, dass Kinder und Jugendliche über die notwendigen Fähigkeiten und Kompetenzen verfügen, um einen Beitrag zu einer nachhaltigen Energiezukunft zu leisten?

Eine meiner wichtigsten Entdeckungen war außerdem, dass Fußballspieler die einflussreichsten Menschen auf diesem Planeten sind – mehr als alle Politiker oder Schauspieler. Eine neue Initiative mit dem Titel „We Play Green“ versucht, die einflussreichsten Fußballer an Bord zu holen, um das Thema Klimaschutz in die Wohnzimmer der Menschen zu bringen. Ich werde diese Initiative von nun an genau verfolgen, da ich ihr Potenzial für groß halte.

Dieser Text gibt ausschließlich die Meinungen und Erfahrungen der Autorin wieder.

Verfasser*in:

Klaudie Mrkusova

Kontakt