Greiner trotzt schwächelnder Konjunktur: Umsatz erneut gesteigert

© Greiner AG
  • 2019: über 1,67 Milliarden Euro Umsatz und mehr als 10.700 Mitarbeiter weltweit
  • Eröffnung des Headquarter-Ausbaus Greiner Campus
  • Gründung der Innovationsschmiede INNOVENTURES
  • Nachhaltigkeit im Fokus

Im Geschäftsjahr 2019 konnte Greiner seinen Wachstumskurs in einem schwierigen Marktumfeld weiter fortsetzen. Die Diversifikation von Produkten und Märkten, die globale Ausrichtung sowie innovationsgetriebenes und nachhaltiges Handeln haben sich in Zeiten schwächelnder Konjunktur erneut bewährt. Greiner konnte den Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 3 Prozent auf 1,675 Milliarden Euro abermals steigern (GJ 2018: 1,631 Milliarden Euro). Auch der Cashflow steigerte sich gegenüber dem Vorjahr um 13 Prozent auf 144 Millionen Euro (GJ 2018: 128 Millionen Euro). Sämtliche im Geschäftsjahr 2019 getätigten Investitionen wurden wieder aus dem Cashflow finanziert. 2019 investierte Greiner 99 Millionen Euro in Sachanlagen (GJ 2018: 108 Millionen) und war mit 10.745 Mitarbeitern an 140 Standorten in 34 Ländern weltweit aktiv. Zum Stichtag 31. Dezember 2019 beschäftigte Greiner 2.543 Mitarbeiter in Österreich, 6.251 Mitarbeiter im restlichen Europa, 775 Mitarbeiter in Asien, 821 Mitarbeiter in Nordamerika, 219 Mitarbeiter in Südamerika und 136 Mitarbeiter im Rest der Welt.

Richtung Zukunft denken: Greiner Campus, Innovation und Nachhaltigkeit

Zentrale Themen des vergangenen Geschäftsjahres waren neben der Eröffnung des Headquarter-Ausbaus Greiner Campus die Gründung des Corporate Incubator INNOVENTURES sowie das weitere Vorantreiben der Nachhaltigkeitsaktivitäten inklusive Veröffentlichung des ersten Nachhaltigkeitsberichts. „Die Eröffnung des modernen Büro- und Ausbildungszentrums Greiner Campus im Frühjahr 2019 schuf auch am Headquarter-Standort Kremsmünster die räumliche Basis für kontinuierliches Wachstum. Mit unserem starken Fokus auf Nachhaltigkeit und der Veröffentlichung unseres ersten Nachhaltigkeitsberichts, in dem messbare Nachhaltigkeitsziele bis ins Jahr 2030 definiert wurden, übernehmen wir gruppenweit Verantwortung. Wir sind davon überzeugt, dass nur nachhaltige Unternehmen künftig auch wirtschaftlich erfolgreich sein werden“, sagt Vorstandsvorsitzender Axel Kühner.

Zum Start der Greiner Innovationsschmiede INNOVENTURES, deren Ziel die Entwicklung skalierbarer Geschäftsmodelle bzw. der Aufbau eigener Unternehmen innerhalb von zwölf Monaten ist, ergänzt Finanzvorstand Hannes Moser: „Innovation ist ein stetiger Prozess. Sie ist neben Diversifikation und Globalisierung eine unserer drei strategischen Säulen und die Basis dafür, ertragsorientiert zu wachsen. Mit dem Start unseres Corporate Incubator INNOVENTURES haben wir die Voraussetzungen für Innovationen, die nicht am Kerngeschäft von Greiner gelagert sind, sowie für die Entwicklung neuer Geschäftsbereiche geschaffen.“

Lesen Sie die gesamte Presseaussendung auf greiner.com.

"Wir sind davon überzeugt, dass nur nachhaltige Unternehmen künftig auch wirtschaftlich erfolgreich sein werden."