Nachhaltige Beschaffung braucht Transparenz

Bei Greiner verstehen wir unter nach­haltiger Beschaffung den Einkauf not­­wendiger Waren und Dienstleist­ungen, welche die geringsten nega­tiven Aus­wirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesund­heit haben. Dies erwarten wir ebenso von unseren Lieferanten und Geschäfts­partnern.

Nachhaltige Beschaffung integriert soziale, ethische und ökologische Kriterien in den Prozess der Lieferantenauswahl. Deshalb machen wir bei Greiner verantwortungsbewusste Beschaffung zu einem integralen Bestandteil unseres Einkaufs- und Lieferantenmanagements. Unser Ziel: Risiken in unserer Lieferkette verstehen und minimieren.

Das Fundament stellt unsere Sustainable Sourcing Policy dar, die den Rahmen für unsere Beschaffung und den Umgang mit Lieferanten und Geschäftspartnern definiert. Sie zielt darauf ab sicherzustellen, dass alle Lieferanten nachhaltige Geschäfts­praktiken einhalten. Auf diese Weise werden ökologische, soziale und wirtschaftliche Auswirkungen entlang unserer Wertschöpfungskette optimiert. Dies erreichen wir, indem wir Sorge tragen, dass unsere Einkaufsabteilungen beim Einkauf von Waren und Dienstleistungen Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigen.

Unsere Richtlinie für nachhaltige Beschaffung basiert auf drei Säulen:

  • Greiner-Verhaltenskodex sowie Lieferantenfragebögen
  • Externe Lieferantenbewertung
  • Durchführung von Audits

Die sozialen, ökologischen und ethischen Prinzipien unseres Verhaltens­kodex für Lieferanten und Geschäftspartner bilden die Grundlage für die nachhaltige Beschaffungspolitik von Greiner. Basierend auf diesen Grundsätzen enthält unsere Beschaffungsrichtlinie klare Anweisungen für die Einkaufs­abteilungen der gesamten Unternehmens­gruppe. Dazu gehört auch, wie mit Verstößen gegen die Richtlinien unseres Verhaltens­kodex umgegangen werden muss.

Die Richtlinie deckt alle Waren und Dienstleistungen ab, die von Greiner-Unternehmen oder Greiner-Mitarbeitern während unseres Geschäfts­betriebs erworben oder in Auftrag gegeben wurden. Dies schließt alle Arten von Beschaffung wie Einkauf, Vergabe von Unter­aufträgen oder Franchising sowie von Vertragsabschlüssen ein. Die externe Lieferanten­bewertung sowie die Durchführung von Audits komplettieren die Richtlinie.

Junger Mann unterhält sich mit Frau in Büro.
© Shutterstock

Um sicherzustellen, dass die von uns vorgegebenen Richtlinien einge­halten werden, arbeiten wir stetig auf das Ziel einer vollkommen trans­parenten Lieferkette hin. So werden beispiels­weise regelmäßig Daten zur Unterzeichnung des Verhaltens­kodex erhoben. Unser klares Ziel: bis Ende 2020 80 Prozent des gesamten Einkaufsvolumens von Liefer­anten und Geschäfts­partnern zu beziehen, die unseren oder einen gleichwertigen Kodex unterschrieben haben.

Wiederholen