Tag der Gleichstellung von Frauen – Unternehmen sind Schlüssel zur Chancengerechtigkeit

Frau im Business-Look lächelt während sie draußen in die Sonne blickt.
© shutterstock

Heute am 26. August 2019 ist Tag der Gleichstellung von Frauen. Wir bei Greiner wollen aktiv Chancengerechtigkeit auf allen Ebenen herstellen und setzen auf klare Ziele: 35% weibliche Führungskräfte und 50% Frauen außerhalb der Produktion bis 2025.

Es gibt noch viel zu tun: Frauen sind generell in Führungspositionen unterrepräsentiert, das Bruttojahreseinkommen von Frauen ist deutlich niedriger als jenes von Männern, Frauen sind in Bereichen wie Industrie oder MINT-Berufen schlecht vertreten, weibliche Lehrlinge wählen seit Jahrzehnten immer dieselben Lehrberufe. Bei gleichzeitig steigendem Anteil von berufstätigen Frauen ist es das Gebot der Stunde, zu handeln. Als global agierender Konzern liegt es in unserer Verantwortung, Diversität zu fördern, Potenziale zu erkennen und darauf aufzubauen.

Heute denken wir an jene, die für Frauenrechte und Chancengleichheit gekämpft haben.
Wir sind jedoch noch lange nicht am Ziel. Obwohl die Gleichberechtigung von Frau und Mann in der westlichen Welt seit Jahrzehnten formal erreicht ist, hinken wir in vielen Bereichen hinterher. Das zeigen auch die Zielsetzungen im Bereich Gleichberechtigung in den UN Sustainable Development Goals (SDGs). Diskriminierung, Gewalt und Ausschluss aus dem öffentlichen Leben sowie von gesellschaftlicher und politischer Teilhabe gehören für viele Frauen zum Alltag.

Greiner hat es sich als global agierender Konzern deshalb zum Ziel gesetzt, Frauen in all unseren Sparten und Niederlassungen nachhaltig zu fördern und ihren Anteil und Einfluss in zentralen Bereichen unseres Unternehmens zu steigern.
Mehr als 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen derzeit weltweit den Erfolg von Greiner sicher. Knapp 40% davon sind Frauen. Das ist zu wenig. Auch wenn wir in den letzten Jahren einige Erfolge verzeichnen konnten, sind viele Tätigkeiten noch immer stark männlich besetzt. Für uns ist klar: Nur wenn wir und andere Unternehmen die Potenziale von Frauen aktiv fördern, schaffen wir es, auch eine allgemeine gesellschaftliche Verbesserung der Situation anzustoßen.

Unsere Ziele sind ambitioniert, aber unsere konkreten Maßnahmen werden uns helfen, sie dennoch zu erreichen.
Wir werden bis 2025 den Frauenanteil unter unseren Führungskräften auf 35% erhöhen (2018: 25%) und den Frauenanteil unserer Mitarbeiter außerhalb der Produktion auf über 50% steigern (2018: 43%).

Jeder Mensch ist einzigartig und wir schätzen die Individualität unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.
Die unterschiedlichen Perspektiven der Geschlechter vergrößern unser Innovationspotential und ermöglichen es, bessere Lösungen für unsere Kunden zu entwickeln. Verschiedene Denk- und Handlungsansätze sind die Grundlage für unseren unternehmerischen Erfolg. Daher sehen wir Vielfalt als Bereicherung und Motor für Wachstum. Das fängt bei der Gleichstellung von Frauen an, endet für uns aber nicht dort. Wir werden Diskriminierung jeglicher Art bei Greiner keinen Raum geben. Um das sicherzustellen, haben wir eine Whistleblowing-Plattform für Diskriminierungsfälle entwickelt. Dort können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anonym über ein Hinweisgeber-System etwaige Diskriminierungsfälle jeglicher Art melden.

Diversität darf nicht nur ein Begriff sein.
Wir verfolgen mit Nachdruck unsere Ziele, wollen aber auch Verstöße nicht unbeachtet lassen. Um in einem diversen Umfeld optimal agieren zu können, benötigen jetzige und zukünftige Führungskräfte natürlich auch spezielle Skills. Wir glauben, dass es in internationalen Konzernen notwendig ist, aktiv interkulturelle Führungskompetenz zu fördern und zu entwickeln. Das ist ein nachhaltiger Erfolgsfaktor für uns.

Ohne die optimale Vereinbarkeit von Familie und Beruf werden wir nie echte Gleichstellung erreichen.
Gerade für uns als Familienunternehmen hat es einen großen Stellenwert, dass betreuungspflichtige Eltern und vor allem Frauen dabei unterstützt werden, rasch und erfolgreich wieder in das Berufsleben einzusteigen. Gleichzeitig sehen wir diese Maßnahmen als Schlüsselfaktor, um ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Dafür bieten wir beispielsweise an unserem Standort in Kremsmünster eine eigene Krabbelstube an, die sowohl für Mitarbeiter als auch für andere Eltern aus der Region zur Verfügung steht. Damit leisten wir einen Beitrag für eine Verbesserung der strukturellen Rahmenbedingungen in der Region.

Es liegt in der Verantwortung von uns großen, global agierenden Unternehmen, für Gleichstellung und Chancengerechtigkeit einzutreten.
Die Welt von morgen verändert sich durch unsere Entscheidungen von heute. Dieser Verantwortung muss jedes Unternehmen nachkommen. Wir gehen voran.