Emissionen weltweit senken

Um die globale Erwärmung zu begrenzen, gilt es, drastische Maßnahmen zu ergreifen: Emis­sionen aus der Nutzung von Produkten oder der Herstellung von Materialien müssen auf den Prüfstand.

Laut dem jüngsten IPCC-Bericht (Intergovernmental Panel on Climate Change) würde ein Temperaturanstieg unter 1,5 °C bedeuten, dass die globalen CO2-Emissionen bis 2030 um 45 Prozent gegenüber dem Stand von 2010 sinken und bis 2050 einen Netto-Nullpunkt erreichen müssten. Die Empfehlung der Autoren: Die Menschheit muss das Wirtschaftswachstum von Umweltauswirkungen und Ressourcennutzung abkoppeln.

Unsere Antwort darauf hat zwei Schwerpunkte: Als Erstes wollen wir unsere direkten Emissionen reduzieren. Dies wird durch Verbesserungen der Gesamtenergieeffizienz und die Substitution von nicht erneuerbaren durch erneuerbare Energieträger er­reicht. Zweitens: Emissionen können auch reduziert werden, indem wir beispiels­weise Geschäftsreisen überdenken, Videokonferenzen nutzen und unseren Fuhrpark reduzieren.

Die Reduzierung der Emissionen hängt auch von Optimierungen entlang unserer Lieferkette ab. Hotspots in unserer Lieferkette, in denen Emissionen hoch sind, um­fassen die Herstellung der Materialien und die Entsorgungsphase unserer Produkte. In beiden Fällen sind die Auswirkungen indirekt. Dennoch werden wir die Verwen­dung von Recyclingmaterial an Stelle von Neuware forcieren und auch unser Produkt­design weiterentwickeln, um ein effizientes Recycling sicherzustellen.

Unsere Ziele und Maßnahmen:

  • Reduktion unserer spezifischen CO2-Emissionen um 53 % bis 2030
  • Steigerung der spezifischen Energieeffizienz um 20 % bis 2030
  • Einführung eines internen Carbon-Pricing-Systems bis 2020
  • Steigerung des Anteils an erneuerbaren Energien im Stromeinkauf auf 90 % bis 2030

In unserem aktuellen Nachhaltigkeitsbericht 2018 behandeln wir die Emissionen aus unseren unternehmensinternen Tätigkeiten (Scope 1) und die Emissionen aus unserer Energieversorgung (Scope 2). Emissionen aus Greiner-fremden indirekten Tätigkeiten (Scope 3) sollen bis 2021 ebenfalls in das Reporting einfließen.

Wir berichten hier über die Emissionen aus unseren unternehmensinternen Tätigkeiten (Scope 1) und den Emissionen aus unserer Energieversorgung (Scope 2).1 Emissionen aus Greiner-fremden indirekten Tätigkeiten (Scope 3) sollen bis 2021 ebenfalls in das Reporting einfließen. Die Berichterstattung im Bereich der Treibhausgasemissionen bezieht sich auf CO2-Äquivalente.