Grüne Energie im Blick

Die Verbrennung von fossilen Energieträgern wie Kohle, Öl und Gas ist untrennbar mit dem An­stieg der Treibhausgase in der Erdatmosphäre verbunden. Sie trägt maßgeblich zum Klima­wandel bei und heizt somit die globale Er­wärmung an – eine Herausforderung für uns alle.

Energie ist für unseren Produktionsprozess von entscheidender Bedeutung. Gleich­zeitig stellt die Verbrennung fossiler Brennstoffe zur Energiegewinnung die globale Gemeinschaft vor große Herausforderungen. Als Unternehmen wollen wir daher eine Verlagerung hin zu sauberen, erneuerbaren Energien vorantreiben. Unser Ziel: weg von der Nutzung von Energie aus fossilen Energieträgern. Nicht weniger als eine Energiewende ist an einigen Standorten notwendig; Produktionsstandorte, die bereits über ein zertifiziertes Qualitäts- und Umweltmanagementsystem verfügen, sollen mit einem Energiemanagementsystem versehen werden, welches bis 2023 nach ISO 50001 zertifiziert werden soll.

Vor allem erneuerbare Energien spielen dabei eine entscheidende Rolle. Über deren Nutzung verringern wir CO2-Emissionen von Energieträgern wie Kohle, Gas oder Öl. Aktuell beziehen wir 161 Gigawattstunden Energie aus erneuerbaren und 289 Gigawattstunden aus nicht erneuerbaren Energiequellen. Der Energiebezug aus erneuerbaren Quellen besteht aus Strom, Fernwärme und Fernkälte. Diese stammen aus Energiequellen wie Wasser-, Wind- und Sonnenkraft oder Biomasse.

1 Beim Treibstoffverbrauch (Benzin, Diesel) wurden ausschließlich nur jene Treibstoffe berücksichtigt, welche im Produktionsbereich verbraucht wurden. Der Treibstoff- verbrauch für den Fuhrpark wurde nicht erfasst.

Heute stammen bereits 41 Prozent unseres Stromverbrauchs aus nachhaltigen, erneuerbaren Quellen. Bis 2025 soll der Anteil bei 70 Prozent und bis 2030 sogar bei 90 Prozent liegen. Darüber hinaus wollen wir bis 2025 unseren Anteil an selbst produziertem erneuerbarem Strom auf 1,5 Prozent und bis 2030 auf 2,5 Prozent unseres gesamten Stromverbrauchs erhöhen. Auf diesem Weg zur Bekämpfung der globalen Erwärmung und des Klimawandels beizutragen, steht dabei im Mittelpunkt.

Unsere Energieeffizienz voranzutreiben, steht ebenfalls ganz oben auf unserer Agenda. Seit Jahrzehnten beschäftigen wir uns mit der Verringerung des Energie­bedarfs und steigern gleichzeitig unsere Leistung. Wir wollen einen effizienteren Umgang mit Energie. Deshalb investieren wir weltweit stark in neue Technologien und Produktionsanlagen. Weitere Einsparungen ergeben sich aus der Prozess­effizienz und -optimierung. Bis 2025 wollen wir unsere Energieeffizienz (kWh/TEUR Umsatz) um 10 Prozent und bis 2030 sogar um 20 Prozent verbessern.